Tipps zum Wassersparen

Im Schnitt verbraucht eine Person pro Tag über 121 Liter Wasser,
27 Prozent davon laufen durch die WC-Spülung und 36 Prozent gehen für das Baden und Duschen drauf.

Nur vier (!) Prozent des gesamten Trinkwasserbedarfs werden als Lebensmittel genutzt; der Rest wird zum Waschen, Putzen, Duschen, als Spülwasser für Toiletten und zum Gießen im Garten verbraucht. Ein Kubikmeter Trinkwasser kostet in Baden-Württemberg im Durchschnitt 4,55 Euro, weil die Abwassergebühren gleich mit zu zahlen sind.

Trinkwasser­verwendung im Haushalt 2018

  • 36% Bad / Duschen / Körperpflege
  • 27% Toilettenspülung
  • 12% Wäsche waschen
  • 9% Kleingewerbeanteil
  • 6% Geschirrspülen
  • 6% Raumreinigung / Autopflege / Garten
  • 4% Essen / Trinken

Insgesamt 121 Liter pro Tag. Durchschnittswerte bezogen auf die Wasserabgabe an Haushalte und Kleingewerbe – Anteile.
Quelle: BDEW-Wasserstatistik.

Durch einen bewussten Umgang mit dem kostbaren Nass können Sie schon viel sparen.

Unsere Tipps sollen Ihnen dabei helfen.

Sparen beim Baden, Duschen, bei der Körperpflege

  • Bei der Zahn- und Körperpflege - auch beim Duschen - zwischendrin das Wasser abstellen.
  • Duschen statt Baden. Eine volle Wanne verbraucht etwa dreimal so viel Wasser.
  • Überprüfen Sie Dichtungen an den Armaturen. Ein tropfender Wasserhahn kann leicht bis zu 5.000 Liter Wasser im Jahr verschwenden.
  • Nutzen Sie Sparduschköpfe. In einem Sparduschkopf wird dem Wasserstrahl Luft zugemischt, sodass pro Minute weniger Wasser herausströmt (ca. 8 bis 10 Liter). Herkömmliche Duschköpfe lassen bis zu 25 Liter je Minute durch.

Sparen beim Wäsche waschen und Geschirr spülen

  • Schalten Sie Wasch- und Geschirrspülmaschinen nur voll gefüllt ein.
  • Achten Sie beim Geräte-Neukauf auf geringen Wasser- und Energieverbrauch, das amortisiert sich recht schnell.
  • Nutzen Sie vorhandene Sparprogramme.
  • Eine Geschirrspülmaschine verbraucht weniger Wasser als ein Abwasch von Hand. Um 12 Gedecke von Hand zu spülen werden ca. 50 Liter Wasser benötigt. Eine Geschirrspülmaschine verbraucht dafür ca. 14 Liter.

Sparen bei der Toilettenspülung

  • Durch abgenutzte Stempeldichtungen in älteren Toiletten-Spülkästen geht beständig Wasser verloren. Testen Sie es selbst. Nach mehrstündiger Benutzungspause legen Sie ein Blatt Toilettenpapier an den Rand des WC-Beckens, da wo das Wasser einfließt. Weicht das Papier auf, ist die Dichtung undicht.
  • Lassen Sie sparsame Druckspüler oder Spülkästen montieren.

Wassersparende Einrichtungen verwenden

  • Einhandmischbatterien sind am wirtschaftlichsten, ob im Spülbecken oder unter der Dusche. Vermeiden Sie die Installation von Zwei-Hand-Armaturen.
  • Wählen Sie Armaturen mit Keramikdichtungen, sie sind verschleißfrei.
  • Benutzen Sie Perlatoren mit Durchflussbegrenzern. Obwohl der Wasserdurchfluss begrenzt wird, schafft das Zumischen von Luft einen vollen Strahl.
  • Thermostatarmaturen verhindern den Ablauf ungenützten Wassers bis die gewünschte Mischwassertemperatur erreicht ist.

Sparen bei der Gartenbewässerung

  • Gießen Sie Pflanzen abends, um Verdunstungsverluste zu reduzieren und nutzen Sie dafür gesammeltes Regenwasser.
  • Verzichten Sie auf das Rasensprengen. Nach längerer Trockenheit wird der Rasen nach
    wenigen Tagen wieder grün.

Sparen bei der Kfz-Wäsche

  • Verzichten Sie auf eine häufige Autowäsche.
  • Waschen Sie Ihr Auto nur in Autowaschanlagen. In Anlagen mit blauem Umweltengel wird Wasser mehrfach verwendet.

Bitte kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen den Verbrauch auf Ihrer Wasseruhr. Nur so können Sie frühzeitig Leckagen in der Hausinstallation oder sonstige Undichtigkeiten erkennen.